Institut für Ressourcenmanagement
. .

Flexibilität - Flexitility - Sektorkopplung - Blockchain - Digitalisierung - Nudges - Klimaresilienz - Demand Side Management [15.03.2018]

Neuer Aufsatz: digitale Strategien zur Stärkung der Klimaresilienz von Infrastrukturen


Die Flexibilisierung des Infrastruktur- und Ressourceneinsatzes zur Stärkung der Klimaresilienz von Versorgungsinfrastrukturen verspricht zum einen ökonomische Vorteile. Zum anderen werden die Rolle von Verbrauchern neu gedacht und ihre Handlungskapazitäten gesteigert, indem sie für die Probleme des Klimawandels sensibilisiert und bei der Behebung von Versorgungsengpässen eingebunden werden.

In ihrem Fachbeitrag "Mit Flexibilität zu resilienten Infrastrukturen? –Wie digitale Anwendungen, Nudges und Blockchain die Klimaresilienz von Infrastrukturen verbessern können” (Transforming Cities Heft 1/ 2018, S. 36-39) präsentieren die inter 3-Forscher Dr. Özgür Yildiz und Dr. Till Ansmann, wie digitale Anwendungen, die Blockchain-Technologie und moderne verhaltensökonomische Ansätze wie Nudges dazu beitragen können, vorhandene Flexibilitätspotenziale zu aktivieren.

Der Stromsektor nimmt seit einigen Jahren eine Vorreiterrolle im flexiblen Umgang mit Starken Lastschwankungen und der Spitzenlastproblematik ein. Ziel ist es, eine so genannte "gelbe Phase" als flexible operative Handlungsalternative für den Umgang mit Systembelastungen zu implementieren. In anderen Bereichen der städtischen Infrastrukturversorgung sind Ansätze der Flexibilisierung des Infrastruktur- und Ressourceneinsatzes aktuell im Anfangsstadium. Somit ist es Aufgabe, vom Stromsektor für andere leitungsgebundene Infrastrukturen zu lernen.

Für das Ziel, flexibles Verhalten der Netzkunden bei Extremwetter zu realisieren, bieten sich digitale Kommunikationskanäle wie Apps, E-Mails oder Social Media aufgrund der hohen Informationsgeschwindigkeit sowie möglicher Multiplikationseffekte besonders an. Der Einsatz von Nudges in Ergänzung zur Informationsdarbietung und anderen Maßnahmen ist insofern von Bedeutung, als dass viele Entscheidungen und Handlungen im alltäglichen Umgang mit Wasser und Energie eher intuitiv und unbewusst geschehen. Die Blockchain-Technologie ermöglicht, dass Großverbraucher und Haushalte immer stärker in die Rolle eines Bereitstellers von Flexibilitätskapazitäten rücken und diese Potenziale wirtschaftlich verwerten können.