Institut für Ressourcenmanagement
. .

Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR), ExWoSt-Forschungsfeld "Potenziale von Kleinstädten in peripheren Lagen", Forschungsergebnisse, Wissenschaftskommunikation

Kleinstadtforschung aktuell: Magazin zu den Potenzialen kleiner Städte


Ring in Zittau, © Antje Schröder / pixelio.de

Urbanes Leben findet sich auch jenseits der Metropolen - in der Kleinstadt. Kein Wunder, schließlich ist die Kleinstadt der häufigste Stadttyp in Deutschland, hinsichtlich Größe und Lage ungeheuer vielfältig und Heimat für knapp ein Drittel der Bevölkerung. Und obwohl fast jeder ein Bild im Kopf dazu hat, was Kleinstadtleben ausmacht, gab es bislang kaum systematische Forschung. Jetzt liegen Ergebnisse aus dem ExWoSt-Forschungsfeld "Potenziale von Kleinstädten in peripheren Lagen" vor.

Magazin zur Kleinstadtforschung für ein breites Publikum

Seit 2105 hat die Hochschule Neubrandenburg bundesweit acht Modellstädte auf ihrem Weg einer zukunftsfähigen Kleinstadtentwicklung begleitet, interne Partizipationsprozesse unterstützt und die externe Vernetzung gefördert.  inter 3 ist jetzt beauftragt, diese aktuellen Erkenntnisse der Kleinstadtforschung journalistisch aufzubereiten und in einem attraktiven Magazin zu veröffentlichen. Das Magazin richtet sich an eine breite Leserschaft und soll neben der Fachöffentlichkeit auch bei Bürgerinnne und Bürgern Interesse wecken.

Hintergrund

Mit dem ExWoSt-Forschungsfeld im Auftrag des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im BBR und des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) wurden erstmals Erkenntnisse gewonnen zu den besonderen Potzenzialen und Herausforderungen von Kleinstädten in Randlagen sowie zu der Frage, wie eine koproduktive Kleinstadtentwicklung unter den aktuellen Bedingungen des wirtschaftlichen, sozialen und technologischen Wandels gelingen kann.

Modellhaft wurden in acht Kleinstädten in einem gemeinsamen Prozess von Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Bürgerschaft Entwicklungspotenziale identifiziert und Zukunftsstrategien entwickelt. Auf der Basis von Szenarien haben die Kleinstädte innovative Lösungsansätze abseits tradierter Pfade entwickelt sowie Schlüsselprojekte, Netzwerke oder Handlungsansätze abgeleitet. Die Modellvorhaben stehen stellvertretend für 917 peripher gelegene Kleinstädte bundesweit. 

Projektname:
"Potenziale von Kleinstädten in peripheren Lagen": Magazingestaltung

Ansprechpartner:
Helke Wendt-Schwarzburg, Tel. +49(0)30 34 34 74 46

Aufttraggeber:
Hochschule Neubrandenburg  - Institut für kooperative Regionalplanung Planungsrecht/Baurecht

Partner:
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)  Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI)

Ort:
Berlin

Laufzeit:
2018