Institut für Ressourcenmanagement
. .

Städtische Sicherheit - Sicherheitsempfinden - Angstraum, Nutzungskontextanalyse - 3D Modellierung

Stadtsicherheit 3D: Stärkung der gefühlten Sicherheit im öffentlichen Raum


© inter 3 GmbH

Das Forschungsprojekt "Stadtsicherheit 3D" beschäftigt sich mit der Verbesserung des Sicherheitsempfindens der in Städten lebenden Bevölkerung. Dabei spielen z.B. die Einsehbarkeit von Plätzen und die Beleuchtung öffentlicher Räume eine entscheidende Rolle. Weitere Faktoren sind eigene Sichtbarkeit, Hörbarkeit und der Schutz vor terroristischen Anschlägen.

Entwicklung einer Planungshilfe auf Grundlage internationaler Erfahrungen

Durch eine Recherche und Analyse von Best Practice Beispielen werden innerhalb Berlins, in anderen Städten Deutschlands und weltweit verschiedenste für (Un-) Sicherheiten verantwortliche baulich-räumliche Faktoren sowie entsprechende Handlungsansätze identifiziert. Diese dienen als Grundlage für die Entwicklung einer Planungshilfe mit 3D-Modellierung. Sie kann in Städtebau und Architektur eingesetzt werden, um die Sicherheit bzw. das Sicherheitsgefühl in öffentlichen urbanen Räumen zu stärken.

Bestandsaufnahme in Berlin

Im Rahmen des Projektes werden weiterhin Interviews mit Experten, Begehungen mit Anwohnern und Fokusgruppen-Workshops (mit Anwohnern und Experten) durchgeführt, um die Rechercheergebnisse zu verifizieren und zu präzisieren. Die Untersuchungen finden schwerpunktmäßig in drei ausgewählten und strukturell sehr unterschiedlichen Stadtteilbereichen von Berlin statt: am Alexanderplatz, in einer Großwohnsiedlung in Neukölln und im gründerzeitlich geprägten Quartier Moabit-West. Durch die gezielte Herausarbeitung von Unterschieden wird eine bessere Übertragbarkeit und Vergleichbarkeit der Ergebnisse mit Städten in Europa und weltweit ermöglicht.

Nutzungskontextanalyse

inter 3 ist schwerpunktmäßig für die Analyse des Nutzungskontexts zuständig, also für die Erfassung von sozialplanerischen, politischen und städtebaulichen Rahmenbedingungen der Entstehung von Angsträumen oder Sicherheitsproblemen und der Durchführung entsprechender Gegenmaßnahmen. Daraus ergeben sich bestimmte Kriterien und Anforderungen, die den Forschungspartnern bei der Entwicklung der Planungshilfe einen Orientierungsrahmen bieten. Des Weiteren führen inter 3 und der Forschungspartner IRS im Zuge der Software-Entwicklung Labortests mit potenziellen Anwendern durch.

Die Forschungsergebnisse werden Ende 2020 oder Anfang 2021 auf einer öffentlichen Abschlusskonferenz präsentiert und diskutiert.

Projektname:
Bewertung und Verbesserung der urbanen Sicherheit mit Hilfe von 3D-Stadtmodellen (Stadtsicherheit 3D)

Ansprechpartner:
Axel Dierich, Tel. +49(0)30 34 34 74 49

Aufttraggeber:
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Partner:
Fraunhofer Ernst-Mach-Institut (EMI) (Projektkoordination) virtualcitySYSTEMS GmbH Leibniz Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS)

Ort:
Berlin

Laufzeit:
2018-2021