Institut für Ressourcenmanagement
. .

DynASS: Dynamische Arrangements städtischer Sicherheitskultur und –Wahrnehmung unter Sicherheitsakteuren und Bürgern

Wie sicher ist die Stadt? Sicherheitspolitik zwischen Anspruch und Wirklichkeit


© Hartmut910 / Pixelio.de

© Hartmut910 / Pixelio.de

Wie lassen sich objektive und gefühlte Sicherheit zugleich herstellen? Maßnahmen zur Produktion städtischer Sicherheit entsprechen wegen der Divergenz von subjektivem Sicherheitsempfinden und realen Risiken häufig nicht dem Bedarf der Öffentlichkeit. Im Rahmen des Programms "Forschung für die zivile Sicherheit" des BMBF zeigt der Forschungsverbund DynASS Wege auf, wie Erwartungen der Öffentlichkeit und kommunale Handlungsspielräume im Sinne einer konsistenten Sicherheitspolitik integriert und abgestimmt werden können. inter 3 integriert die verschiedenen Erkenntnisse zu strategischen Ansätzen städtischer Sicherheitspolitik.

Sicherheit durch integrative Analyse und abgestimmtes Handeln

Das Projekt DynASS untersucht in drei Modellstädten die Entwicklung und Dynamik urbaner Sicherheitsbilder bei Sicherheitsakteuren und Nutzern öffentlicher Räume. Mit Hilfe der Konstellationsanalyse beleuchtet inter 3 das Zusammenspiel objektiver und subjektiver Faktoren bei der Wahrnehmung von Orten als sichere Orte. Auf dieser Basis wird anschließend der kommunale Handlungsspielraum herausgearbeitet, um daraus Ansätze für integrierte Sicherheitskonzepte zu entwickeln.
Für die kommunalen Akteure geht es zur Schaffung von Sicherheit vor allem darum, die verschiedenen Faktoren für die Entwicklung des Sicherheitsgefühls der Bürger zu kennen und zu verstehen. Die Konstellationsanalyse visualisiert die jeweiligen Elemente (Akteure, Umwelt, Ressourcen) und veranschaulicht, wie sie in den dynamischen Raumkonstellationen der drei untersuchten Städte jeweils interagieren. So lassen sich Aussagen darüber treffen, wie aus unsicheren Orten sichere werden – und umgekehrt.

Ergebnis: Städtische Sicherheitskonzepte in dynamischen Konstellationen

Die Weiterentwicklung der Konstellationsanalyse zu einem Instrument für die integrierte städtische Sicherheitspolitik ermöglicht es Kommunen, ortsbezogene Sicherheitslagen überblicksartig zu erfassen und das vorhandene Praxiswissen der Sicherheitsakteure für die Herstellung objektiver und subjektiver Sicherheit bedarfsorientiert nutzbar zu machen. Es wird ein Leitfaden entwickelt, der die Anwendung des Instruments auch über die Modellstädte hinaus ermöglicht.

Projektname:
DynASS: Dynamische Arrangements städtischer Sicherheitskultur

Projekthomepage:
www.dynass-projekt.de

Ansprechpartner:
Susanne Schön
Tel.: +49(0)30 34 34 74 52

Auftraggeber:
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Partner:
TU Berlin Institut für Stadt- und Regionalplanung Institut für Strömungsmechanik und Technische Akustik Zentrum Technik und Gesellschaft Deutsches Institut für Urbanistik GmbH   Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin - HWR

Ort: Berlin

Laufzeit: 2010 - 2013