Institut für Ressourcenmanagement
. .

Stofflich-energetische und wirtschaftlich-soziale Re-Produktionsfähigkeit - Energie- und Nachhaltigkeitswende im urbanen Raum - BMBF-Programm "Nachhaltige Transformation urbaner Räume" - Bitterfeld-Wolfen [12.08.2016]

Neues Projekt: Die re-produktive Stadt. Ein Beitrag zur Energie- und Nachhaltigkeitswende


Wie schafft man die Energie- und Nachhaltigkeitswende im urbanen Raum? Auf welche vorhandenen Ressourcen lässt sich dabei zurückgreifen? Das BMBF-Projekt "Die re-produktive Stadt. Die Stadt verändern, um die Energie- und Nachhaltigkeitswende zu schaffen" widmet sich diesen Fragestellungen gemeinsam mit der Stadt Bitterfeld-Wolfen, einer Flächenkommune in Sachsen-Anhalt. Bis 2019 wird inter 3 gemeinsam mit seinen Projektpartnern systematisch nach Möglichkeiten suchen, bislang ungenutzte Ressourcen zum Wohle der Stadt und ihrer Einwohner weiter- und wiederzuverwenden. Neben inter 3, der Stadt und der Energieavantgarde Anhalt e.V. als Praxispartner und Koordinator gehören die BTU Cottbus-Senftenberg, das Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS sowie das Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP zum Verbund.

Ressourcenpotenziale entdecken, polyzentrale Kommunen entwickeln

Übergeordnetes Ziel des Projekts ist es, mit der systematischen Verbesserung der stofflich-energetischen und wirtschaftlich-sozialen Re-Produktionsfähigkeit der Stadt Bitterfeld-Wolfen die Blaupause eines möglichen Transformationspfades für einen neuen, infolge von Gebietsreformen gleichwohl sehr verbreiteten Stadttypus zu entwickeln: Die flächige, mittelgroße, polyzentrale Stadt, die für eine Energie- und Nachhaltigkeitswende neue Ansatzpunkte und als Ergebnis neue Stadtbilder und Stadtlandschaften verspricht.  Die Ergebnisse sollen im Stadtgebiet von Bitterfeld-Wolfen im Rahmen von Pilotprojekten realisiert und durch inter 3 für den Transfer in andere Städte übertragbar gemacht werden.