Institut für Ressourcenmanagement
. .

Einflussfaktoren des europäischen Wasserkonsums – eine vergleichende Untersuchung des Trinkwasserverbrauchs in europäischen Metropolen und seine Steuerbarkeit

Wie viel Wasser braucht der Mensch? – Studie zum Trinkwasserverbrauch in Europa


Welche Faktoren begünstigen die nachhaltige Gestaltung des individuellen Wasserkonsums in verschiedenen europäischen Städten? inter 3 und das Institut für Philosophie, Wissenschaftstheorie, Wissenschafts- und Technikgeschichte der TU Berlin untersuchen mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), von welchen Faktoren und Umwelteinflüssen der europäische Trinkwasserkonsum abhängt.

Ziel: Einflussfaktoren bestimmen – Konsum lenken

Neben dem Aufbau eines europaweiten Forschungsnetzwerks sind folgende Forschungsfragen von Interesse:

Welche Faktoren begünstigen, innerhalb von bestimmten historischen und gegenwärtigen Konstellationen, eine nachhaltige Gestaltung individuellen Wasserkonsums?
Können Regionen mit steigendem Wasserverbrauch von Regionen mit rückläufigem Verbrauch "lernen"?
Inwieweit können die gewonnenen Erkenntnisse zur Steuerung des Ressourcenverbrauchs in andere Konsumbereiche übertragen werden?

Vorgehen: Konsumeigenschaften erforschen und nachhaltig gestalten

Bereits vorhandene Forschungsergebnisse der europäischen Wasser-Konsumforschung werden in einer historisch-komparativen Analyse mit neuen Daten verknüpft. In verschiedenen europäischen Ländern werden dazu Fallstudien zum Wasserkonsum durchgeführt, die sowohl wasserarme als auch wasserreiche Regionen einschließen. Aus dem Vergleich werden Rückschlüsse für erfolgversprechende Strategien zur Reduktion des Wasserverbrauchs abgeleitet. Die jeweiligen Faktoren werden nach der Datenerhebung zu einem Gesamtbild für jede Region bzw. jedes Land kombiniert, um ihr Zusammenwirken zu verdeutlichen.

Ergebnis: Europäisches Netzwerk zur Wasserkonsumforschung

Im Rahmen des Forschungsprojekts etabliert inter 3 ein europaweites Forschungsnetzwerk zum Thema Wasserkonsum. Auf den Ergebnissen der Fallstudien und des Vergleichs aufbauend, werden schließlich konkrete Empfehlungen an die Politik zur Umsetzung einer breitenwirksamen Steuerung des Trinkwasserkonsums bereitgestellt.

Projektname:
Einflussfaktoren des europäischen Wasserkonsums – eine vergleichende Untersuchung des Trinkwasserverbrauchs in europäischen Metropolen und seine Steuerbarkeit

Ansprechpartner:
Dr. Susanne Schön   
Tel.: +49(0)30 34 34 74 52

Fördermittelgeber:
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Ort: Berlin

Laufzeit: 2007 – 2008